Thermopapier und die Umwelt

Dieser Artikel wurde von ROLLENLAND am 05.04.2017 erstellt

Thermopapier wird häufig als Bonpapier verwendet, zum Beispiel in Einkaufszentren, Restaurants und Apotheken. Leider ist das hitzeunempfindliche Papier auch als „Problemfall“ bekannt, denn im Papier sind Schadstoffe enthalten, die den Druck erleichtern sollen. Das bekannteste Gift ist Bisphenol A, das neben anderen Stoffen im Papier enthalten ist und sogar als krebserregend und hormonell beeinflussend gilt. Die Wirkung der Stoffe begrenzt sich nicht nur auf thermisches Papier, sondern auch auf die Gesundheit des Anwenders. Aufgrund der problematischen Zusammensetzung des Papiers muss es im Restmüll entsorgt werden. Wer seine Gesundheit schützen und der Umwelt Gutes tun möchte, kauft entsprechende Bonpapiere im Onlineshop von Rollenland.

Wie werden Thermopapiere hergestellt?

Das hitzeunempfindliche Papier ist aufgrund seiner Eigenschaften bei Käufern sehr beliebt. Stabilität und gute Druckergebnisse sind zwei Fakten, die thermisches Papier für Bondrucker qualifizieren. Sämtliche Charakteristika des Papiers gehen aus der vergleichsweise komplexen Produktion hervor, bei der das Material für den Einsatz im Thermodrucker eingestellt wird. Normales Papier bildet die Basis für alle weiteren Schichten.

Zunächst werden beiden Seiten des Kernstücks mit speziellen Schichten versehen, die den Thermodruck ermöglichen. Zudem wird der Unterseite des Basispapiers ein Stabilisator beigefügt. Anschließend wird die Oberseite mit einer zweiten Schicht bestrichen, die sogenannte „Thermoschicht“, in der unter anderem Farbbildner und Bindemittel enthalten sind. Hier wird meist Bisphenol als Farbentwickler beigefügt; andere Zusätze verleihen dem Papier seine Festigkeit.

Ein Papierrollenlager in der Papierfabrik

Welche Chemikalien werden verwendet?

Hersteller möchten das Optimum aus ihren Produkten holen und mischen bei der Produktion verschiedene Stoffe bei, die für Langlebigkeit und gute Farbergebnisse sorgen sollen. Der wohl bekannteste Zusatz ist Bisphenol A als Hilfe bei der Farbentstehung. Weiterhin wird Bisphenol S verwendet, das der Haltbarkeit von Papier und Farbe dienen soll.

Eine weitere in Thermobons enthaltene Chemikalie ist Pergafast 201 – ein Stoff, der ebenfalls bei der Farbentwicklung hilft. Pergafast wird mittlerweile sogar als Ersatz für Bisphenol S verwendet. Ebenfalls für die Farbgebung verantwortlich ist die Chemikalie D-8. Für Verbraucher ist es meist schwierig, den Überblick über die Inhaltsstoffe zu behalten und die Wirkung auf die Umwelt auszumachen.

Wie beeinflusst der Einsatz der Chemikalien die Umwelt?

Chemikalien erfüllen nicht nur ihren Zweck als Farbentwickler und Stabilisatoren in Bonpapier, sondern wirken sich auf die Umwelt aus. Der Großteil der Chemikalien werden nicht genügend auf ihre umweltbeeinflussende Wirkung geprüft und meist bedenkenlos entsorgt – mit fatalen Folgen. Die Ersatzstoffe Pergafast 201 und D-8 gelten als brauchbare Alternativen zu Bisphenol. Jedoch ist ihre Wirkung auf die Umwelt nicht minder schädlich.

Zwar werden beide Chemikalien als „weniger“ risikoreich angepriesen, die gefährliche Auswirkung ist dennoch vorhanden. Wenn die Stoffe ins Wasser gelangen, führen sie zu Fischsterben und schädigen andere Wassertiere. Auf Menschen wirkt sich vor allem Bisphenol A negativ aus. Neben den genannten Risiken besteht für Verbraucher die Gefahr von Diabetes, Immunschwäche, Übergewicht und die Auslösung diverser Allergien. Schwangere sollten den Kontakt dringend meiden, um dem ungeborenen Kind keiner Gefahr durch die künstlichen Hormone auszusetzen. Wenn Sie mehr auf Umwelt und Mitmenschen achten möchten, greifen Sie auf die Alternativen von Rollenland zurück.

Ein Mann macht einen Vor-Ort-Wassertest

Welche Alternativen bietet Rollenland?

Bei Rollenland finden Sie mannigfaltige Bonrollen unterschiedlicher Varietäten, auch Thermorollen. Angebotene EC- und Kassenrollen werden zunehmend ohne Phenol hergestellt, Tendenz steigend. Ziel von Rollenland ist die gänzlich phenolfreie Ausstellung von Bonrollen. Aus Liebe zu Mensch und Umwelt geht der Trend immer mehr in Richtung Effizienz und Umweltschutz. Bei der Auswahl von Lieferanten und Vertragspartnern legen die Mitarbeiter von Rollenland großen Wert auf umweltschonende Herstellungsverfahren von Thermo- und Bonrollen.

Titelbild: ©istock.com – Embosser

Bildquelle: ©istock.com – GregorBister / ©istock.com – buhanovskiy

Ene Pyramide aus sechs Rollen Thermopapier

Soziale Netzwerke

Tags


Passende Artikel

* zzgl. USt. inkl. Versandkosten innerhalb Deutschland

Nach Oben