Thermopapier richtig entsorgen

Dieser Artikel wurde von ROLLENLAND am 18.04.2019 erstellt

Tagtäglich kommen wir mit Thermopapier in Kontakt und oft ist es uns gar nicht richtig bewusst. Vor allem Kassenbons bestehen oftmals aus diesem beschichteten Spezialpapier. Aber nicht nur Kassenzettel werden nach wie vor auf Thermopapier gedruckt, auch Kontoauszüge oder Automatenbelege können daraus bestehen. Die Beschichtung des Papiers, die als Farbentwickler fungiert, steht allerdings aufgrund ihrer gefährlichen Inhaltsstoffe schon lange in der Kritik. Dabei stellt sich natürlich auch die Frage, wie sich Thermopapier entsorgen lässt. Was Sie in Bezug auf die Mülltrennung bei Thermopapier beachten müssen, erfahren Sie hier.

Darf Thermopapier im Altpapier entsorgt werden?

Thermopapier unterscheidet sich erheblich von Normalpapier, denn der Druck wird durch Hitze und ohne Farbauftrag erzeugt. Damit die Zahlen und Buchstaben sichtbar werden, muss auf dem beschichteten Papier eine chemische Reaktion stattfinden. Die Beschichtung, die diesen chemischen Prozess möglich macht, besteht in den meisten Fällen aus Bisphenol A, kurz BPA. Dass BPA gesundheitsschädigend sein kann, ist bekannt. Dass diese giftige Substanz auch bei Quittungen vorkommt und über die Haut aufgenommen werden kann, ist vielen Menschen jedoch nicht bewusst. BPA ist ein hormonell wirksamer Schadstoff und kann so den menschlichen Hormonhaushalt nachhaltig beeinflussen.

Schon das Anfassen eines Bons von nur fünf Sekunden verursacht eine Aufnahme von BPA in einer beträchtlichen Menge. Bereits 2016 hat die EU daher reagiert und ab 2020 ein Verbot für BPA in Thermopapier erlassen. Dieses setzt einen Grenzwert von 0,02 Prozent fest. Der Grenzwert liegt nicht bei 0 Prozent, da BPA auch als Rückstand in Recyclingpapier vorkommen kann. Mittlerweile gibt es aber auch Anbieter wie Rollenland, die BPA-freie Thermorollen im Sortiment haben und damit der Gesundheit und der Umwelt zuliebe handeln.

Wie aber lässt sich Thermopapier entsorgen, wenn es mit BPA belastet ist? Darf es im Altpapier entsorgt werden? Die ganz klare Antwort darauf lautet: Nein. Mit Bisphenol A beschichtetes Papier ist nicht nur gesundheitsschädigend, sondern auch für seine Umweltbelastung bekannt. Gelangt es in den Recyclingkreislauf, leidet auch die Umwelt. Über die Kläranlagen gerät es beispielsweise in unsere Gewässer, und das ist schädigend für die Böden, Tiere und letztlich wieder den Menschen. Aus dem Grund verzichten immer mehr Supermärkte und Ketten auf BPA-haltige Thermopapiere und setzen auf Bonrollen ohne BPA.

Die korrekte Entsorgung von Thermopapier

Wenn Sie Ihre Kassenzettel sicher entsorgen möchten, (egal, ob Privathaushalt oder Unternehmen) werfen Sie diese nicht ins Altpapier. Das gilt auch für Recyclingpapier. Entsorgungsunternehmen müssen belastete Bons aussortieren, damit das enthaltende BPA nicht in die Umwelt gelangt. Wie lässt sich Thermopapier also entsorgen? In der Theorie lässt sich das Papier zwar recyceln, jedoch gelangt das BPA bei diesem Prozess logischerweise in das recycelte Papier. Außerdem gelangen die Klärschlämme, die beim Recycling entstehen, in den Boden und in die Gewässer – wieder ist das Gesundheits- und Umweltrisiko hoch.

Aus dem Grund sollten Sie Kassenbons auch nie kompostieren. Weiterhin sollten Sie Thermopapier nicht verbrennen, denn so gelangt die Substanz in die Luft und kann über die Atemwege aufgenommen werden. Um Thermopapier zu entsorgen, werfen Sie es am besten einfach in den Restmüll. Wer generell noch sicherer sein möchte, der nutzt direkt BPA-freie Thermorollen und schützt seine Kunden und die Umwelt.

Thermopapier von Rollenland

Rollenland ist Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um BPA-freie sowie phenolfreie Thermorollen geht. Mittlerweile stehen auch zahlreiche Ersatzstoffe wie Bisphenol S oder Bisphenol C in der Kritik, eine ähnliche verheerende Wirkung wie BPA zu haben. Rollenland bietet daher beispielsweise zahlreiche alternative Produkte an, wie die First Zero Thermorollen, die auf den Einsatz von Phenolen komplett verzichten. Diese Bonrollen tragen zudem das FSC®-Label und sind Made in Germany. Entscheiden Sie sich schon jetzt für die gesündere Alternative und vertrauen Sie auf die Qualität von Rollenland! Schauen Sie sich gerne in unserem Shop um und überzeugen Sie sich selbst!

Bildquelle: ©iStock.com / 10255185_880

Kleine Pflanzen, die aus vier Papierkugeln wachsen als Sinnbild für Nachhaltigkeit

Soziale Netzwerke

Tags


Passende Artikel